Hallo liebe Bolonkafreunde und Hundeliebhaber. Heute möchten wir mit dem großen Thema Hundererziehung, im speziellen Kommandotraining fortfahren. Im letzten Beitrag haben wir uns mit dem Thema Namenskommando befasst. Seit dem ist ein wenig Zeit vergangen und ihr habt sicher fleißig mit euren kleinen Welpen trainiert. Inzwischen sollte euer Welpe auf seinen Namen wenn ihr in ruft oder beim spazieren gehen ansprecht gut hören und reagieren.

Also wird es Zeit einen Schritt weiter zu gehen. Heute möchten wir euch einige Tipps vermitteln wie ihr euren Welpen den Befehl „Sitz“ beibringt. Auch hier ist es natürlich wichtig das ihr die erste Grundregel beachtet, also die positive Verstärkung. Näheres zur positiven Verstärkung findet ihr in unserem Beitrag:Wie lernt mein Welpe auf seinen Namen zu hören? Nun aber zum Befehl „Sitz“.

2. Kommando: Das Kommando „Sitz“

In unserem Rudel haben wir den Befehl „Sitz“ bei der Fütterungszeit mit eingebaut. Der Befehl „Sitz“ soll ihren Hund sinngemäß für einen gewissen Zeitraum fixieren. Des weiteren soll ihnen dieser Befehl hilfreich sein ihren Hund in gewissen Stresssituationen zu kontrollieren. Wir bauen diesen Befehl auch wie gesagt bei der Fütterung unserer Bolonkas ein. Unsere Bolonkas bekommen den Befehl „Sitz“, dann machen wir in aller Ruhe das Futter für jeden einzelnen fertig. Unsere Hunde bleiben so lange sitzen bis sie von uns den Befehl „Friss“ bekommen, dann stürzen sie sich auf ihre Näpfe. Dies soll nur ein kleiner Einblick sein was man erzieherisch alles machen kann.

Wie schon gesagt der Sinn dieses Kommandos ist ihren Hund für einen gewissen Zeitraum zu fixieren, damit er nicht gleich auf die Straße rennt oder zur Tür stürzt. Sie können ihren Welpen durch dieses Kommando aber auch in Ruhe die Leine anlegen. Dieses Kommando bietet sich auch als Ausgangspunkt für viele andere Übungen und Kommandos an.

Wie bringen Sie ihrem Liebling nun diesen Befehl am besten bei. Die erste Methode ist, etwas interessantes vor der Nase des Hundes nach oben zu halten. Das kann ein Leckerli oder ein Spielzeug sein. Später reicht es dann aus wenn Sie den Finger heben. Ihr Hund wird dem Gegenstand oder Finger mit seinen Augen folgen, was irgendwann anstrengend wird für ihn. Er hat dann zwei Möglichkeiten entweder springt er hoch um danach zu schnappen, oder er setzt sich hin. Wenn er letzteres macht haben Sie ihr Ziel erreicht. Bei machen Hunden funktioniert es besser den Gegenstand direkt über dem Kopf des Hundes in Richtung des Rückens zu bewegen. Das müssen Sie dann ausprobieren.

Die zweite Möglichkeit ihren Hund in die Sitzposition zu bringen ist indem Sie mit Ihrer Hand auf sein Gesäß drücken. Am besten streichen Sie ihrem Liebling einfach sanft über den Rücken und erhöhen je weiter sie zum Rutenansatz kommen den Druck. Wenn er sich dann setzt haben Sie ihr Ziel erreicht.

Sobald sie in der Lage sind ihren Hund in die Sitzposition zu bringen(am besten mit beiden Methoden) verknüpfen Sie ihre Aktion mit dem Kommando „Sitz“ und verstärken positiv mit einem Lob.

Die Übung läuft also wie folgt ab: Sie geben ihrem Hund das Kommando „Sitz“, der wird sie überrascht ansehen. Sie holen ein Leckerli aus ihrer Tasche halten ihm dieses über seine Nase. Ihr Hund schaut nach oben und wird sich dann setzen. Wenn er sich setzt warten sie noch eine Sekunde dann geben Sie ihm das Leckerli und Loben ihn mit:…. Fein, oder ….Brav. Setzt er sich nicht, drücken Sie sanft sein Gesäß runter warten dann auch eine Sekunde und geben ihm sein Leckerli und das Lob. Diese Übung wiederholen Sie ein paar mal.

Wartet Ihr Hund aber das Lob nicht ab und springt vorher schon wieder auf, beginnt die Übung wieder von vorn. Er darf nicht für das fehlerhafte Aufstehen gelobt werden sondern nur für das gewünschte hinsetzen.

Ihr Hund hat also folgendes gelernt: Wenn er das Kommando „Sitz“ hört und sich darauf hinsetzt bekommt er ein tolles Leckerli. Wenn Sie das ein paar mal geübt haben hat ihr Liebling den Bogen raus und wird sich für das Leckerli bereitwillig hinsetzen.

Jetzt also schön üben und immer daran denken konsequent zu bleiben.

 

 

Tagged on:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.