Nun ist es soweit der Tag an dem ihr euren Welpen das erste mal zu euch nach Hause holt. Jeder ist aufgeregt wenn es so weit ist. Ich muss zugeben wenn wir uns einen Welpen zu uns holen der später vielleicht mal in die Zucht kommen soll, sind wir auch immer noch aufgeregt. Es ist halt etwas ganz besonderes. Gerade Hundeanfänger tun sich oftmals schwer in den ersten Tagen nach dem Einzug. Der Start soll für den Welpen ja so leicht wie möglich sein.

Sollte bei euch also gerade der Einzug kurz bevor stehen,haben wir hier noch einige Tipps und Ratschläge für euch die es euch und dem kleinen Racker einfacher machen sollen:

  1. Als erstes solltet ihr bei eurem Züchter nachfragen ob er einige Tage bevor ihr den Welpen abholt noch eine kleine Kuscheldecke mit in das Welpennest legen kann. Die meisten Züchter geben eine Decke mit, wenn nicht besorgt ihr einfache eine. Die Decke soll dem Welpen in den ersten Tagen helfen die Trennung von seiner Mutter zu verkraften. An ihr sind die Gerüche von seinen Geschwistern und natürlich von der Hundemama. Ihr könnt sie ihm in sein Kissen legen oder in seine Schlafbox.
  2. Wenn ihr mit eurem Welpen das erste mal die Wohnung oder das Haus betretet, dann zeigt ihm zu aller erst wo sein gefüllter Wassernapf steht. Das ist wichtig da der Welpe Wasser mit Futter verbindet. Das heißt für ihn wo es Wasser gibt da gibt es auch Futter. Das ist für sein Wohlbefinden sehr wichtig.
  3. Nachdem er am Wassernapf geschlabbert hat, zeigt ihr ihm sein Kissen, damit er weiß wo er tagsüber schlafen kann. Wählt für das Kissen einen zentralen Ort an dem ihr euch auch häufig befindet.
  4. Es ist ratsam daß ihr dem Kleinen am Anfang einen abgetrennten kleinen Bereich vorgebt an dem er sich aufhalten soll wenn ihr gerade etwas zu tun habt. Ihr solltet ihm gerade die ersten Tage nicht gleich die ganze Wohnung oder das Haus eröffnen. Er muss erst noch lernen stubenrein zu werden. Wenn ihr ihm gleich von Anfang an alles eröffnet heißt das für ihn ich darf hier alles machen, ich habe hier das sagen. Er soll in dem abgetrennten Teil auch nicht den ganzen Tag verweilen sondern nur so lange wie ihr gerade keine Zeit für ihn habt. Unter Aufsicht dürft ihr ihm dann schon nach und nach die Wohnung weiter eröffnen.
  5. Bitte macht nicht den Fehler und konfrontiert ihn gleich die ersten Tage mit zu viel Reizen. Also nicht gleich am ersten Tag die Freunde nach Hause bestellen. Sondern erst einmal ankommen lassen. Verbringt viel Zeit mit ihm und spielt mit ihm. Das wird ihn vom Trennungsschmerz seiner Mutter ablenken und er wird sich von Tag zu Tag immer mehr auf euch einlassen.
  6. Für die Nächte empfehlen wir vorerst immer eine Transportbox. Unsere Welpen haben in ihrem Welpenauslauf eine Transportbox stehen die Tag und Nacht geöffnet ist. In der Box schlafen die Kleinen sehr oft. Da sie die Box kennen, ist es für Sie auch kein Problem wenn ihr Sie über Nacht dort zum schlafen rein setzt. Oft hören wir von unseren Welpenkäufern das Sie die ganze Nacht durch geschlafen haben. Sollte der Kleine doch einmal in der Nacht fiepen weil er seine Mutter vermisst, dann reicht es meist wenn ihr kurz eure Hand an die Box haltet damit er merkt das ihr da seid.

Wenn Ihr diese Tipps und Ratschläge einhaltet werdet ihr schon am Anfang eine schöne Zeit mit eurem neuen Familienmitglied haben.Aber man sollte nie vergessen,der kleine Kerl ist noch ein Baby.smile

Tagged on:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.